16 verschiedene Arten Einstecktücher zu falten

Den Stil in der Tasche haben: Richtig Einstecktücher falten!

Kleine Farbtupfer mit seidigem Glanz haben ihren Siegeszug gefeiert und es sich wieder in der Brusttasche des Herrensakkos gemütlich gemacht. Einstecktücher sind total en vogue und haben ihren spießigen Mief verloren. Allerdings sollte der geneigte Gentleman doch unbedingt Wert auf eine korrekte Faltung legen! Darum zeigen wir verschiedene Wege, wie man richtig Einstecktücher falten kann!

Die Grundlagen

Prinzipiell sollte man sich zuerst überlegen, zu welchem Anlass das Einstecktuch getragen werden soll. Es gibt ganz verschiedene Falttechniken von locker und leger über formell-schlicht bis hin zu elegant und extravagant. Auch die Farbe bzw. das Muster spielt eine Rolle. Unifarbene Tücher eignen sich etwas besser für aufwendige Faltungen. Ist auf dem Tuch selbst bereits viel los, wirkt eine einfache Präsentation meist besser.

Da die meisten Einstecktücher aus Seide oder ähnlichen Materialien hergestellt werden, sind diese auch empfindlich. Bevor also Hand an das Stück Stoff gelegt wird: unbedingt Hände waschen! Sucht Euch außerdem einen glatten, trockenen und sauberen Untergrund, damit auch von dieser Seite keine Gefahr droht. Dann kann es auch schon losgehen!

Business as usual: Die Rechteckfaltung

Zu einem Geschäftstermin eignet sich diese Falttechnik hervorragend. Sie ist schlicht, aber dennoch schmückend und außerdem: herrlich einfach!

  1. Das Tuch gerade vor sich hinlegen.
  2. Es so oft der Länge nach zusammenfalten, bis es von der Breite her in die Brusttasche passt.
  3. Das Rechteck in der Mitte falten.
  4. Die nun geschlossene Kante etwas versetzt nach oben falten, so dass beide Ebenen erkennbar sind.
  5. Vorsichtig in die Tasche stecken, dass nur die obersten Enden wie zwei schmale Streifen herausschauen.

Klassisch in mehreren Varianten: Die Dreiecksfaltung

Im Grunde ist diese Technik auch sehr einfach und schlicht. Doch mit ein paar Handgriffen, entstehen daraus ganz unterschiedliche Varianten (z.B. die Doppelspitzen-Faltung oder auch die Kronenfaltung). Zunächst also die Grundlage.

  1. Das Tuch sozusagen auf der Spitze stehend vor sich hinlegen.
  2. Die untere Ecke nach oben falten und deckend ablegen.
  3. Die linke Spitze entlang der unteren Linie etwa bis in die Mitte legen.
  4. Das Gleiche mit der rechten Spitze machen, sodass die Breite in die Brusttasche passt.
  5. Nun das Einstecktuch vorsichtig einstecken.

Die Doppelspitzen-Faltung ergibt sich, indem zu Beginn die untere Ecke des Tuchs nicht deckend, sondern etwas zur linken Seite versetzt hingelegt wird. Die beiden anderen Ecken unten dann wieder genauso zur Mitte hin falten.

Die Kronenfaltung hat drei Spitzen. Dazu die gleiche Technik wie bei der Doppelspitze umsetzen, jedoch die linke untere Spitze nun nicht in die Mitte umlegen, sondern ebenfalls nach oben falten, etwas nach rechts versetzt, sodass die Kronenform entsteht. Die andere Ecke unten mittig umfalten.

Diese Varianten machen einen eleganten, förmlichen Eindruck und sind auch zu festlichen Anlässen gern gesehen.

Viele Namen, eine Faltung: Puff-Faltung

Besonders für legere Gelegenheiten im Casual Bereich eignet sich diese Art, das Einstecktuch zu falten. Die Optik ist etwas unordentlicher als gewohnt, hat aber dennoch ihren Charme.

  1. Das Tuch gerade vor sich hinlegen.
  2. Mit Daumen und Zeigefinger in der Mitte anfassen und das Tuch hochheben.
  3. Mit der zweiten Hand den Stoff oben umfassen und bis etwa zur Mitte gleiten. Die erste Hand hält die Spitze noch immer fest.
  4. Wird nun oben losgelassen, pufft der Stoff ein wenig auf.
  5. Die Zipfel unten können nun umgeschlagen und das Tuch in die Brusttasche gesteckt werden.

Es ist auch möglich, den Puff voran in die Tasche zu stecken und die Zipfel herausschauen zu lassen. Das nennt sich dann “Reverse Puff”.

Sie duftet und sticht nicht: Die Rosenfaltung

Ähnlich lässig wie die Pufffaltung kommt diese Variante her. Sie versprüht aber doch etwas mehr Eleganz, denn ihr Ergebnis erinnert an eine Rose!

  1. Mit den Fingern und dem Daumen der linken Hand einen Kreis formen.
  2. Das Einstecktuch etwa mittig darüber legen.
  3. Mit dem rechten Zeige- und Mittelfinger den Stoff ein wenig in die linke Hand stopfen.
  4. Das noch restliche, herausschauende Tuch einige Runden um sich selbst drehen.
  5. Nun mit der rechten Hand von oben über den Stoff greifen, ihn festhalten und mit der linken Hand loslassen.
  6. Die Seiten noch etwas umklappen und die “Blüte” in Form zupfen – so kann das Tuch in die Tasche!

Noch mehr Anleitungen in Bewegtbild gibt es in kurzer, knapper Form hier.

Quellen

www.wikipedia.org/Einstecktuch
www.krawatte.net
www.krawattenspezialist.de
www.8-select.de
www.einstecktuch-falten.com

Foto: © PocketSquareZ, Lizenz: Creative Commons BY-SA 3.0, Quelle: Commons Wikimedia

Merken

Merken

Merken

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.